Ein Artist macht eine riesige, bunte Seifenblase in einem öffentlichen Park in Barcelona

Akquise muss nicht perfekt sein! Sie darf einfach immer besser werden. Mit meinen sieben Tipps gelingt dies leichter – und hoffentlich noch heute. Du möchtest neue Kunden gewinnen? Das Anrufen von Kunden fühlt sich an wie ein Abenteuer, dem du auch gerne mal ausweichst? 

Es gibt so viele Gründe, etwas anderes zu tun: Erst noch das tolle Buch über Telefonakquise lesen, in der Datenbank weitere potenzielle Kunden analysieren, die Website überarbeiten.

Jetzt mal Hand aufs Herz: Was davon ist wirklich wichtig? Du weißt, wie man mit Menschen spricht? Du kennst dein Angebot? Du weißt, wen du als Kunden haben möchtest?

Dann leg einfach los!

Machen!

Das ist der wichtigste Tipp. Viele Menschen akquirieren nicht ausreichend, weil sie unterbewusst keine Lust auf „Neins“ haben. Ja, wenn wir akquirieren, bekommen wir auch Neins. Das ist aber auch schon das Schlimmste, was passieren kann. Und das Gute ist: Meist haben wir auch bei einem Nein etwas gelernt.

Zeiten festlegen

Plane jede Woche Zeiten ein, die du deiner Akquise widmest. Ich finde es nicht so wichtig, dass es empirisch geprüfte und besiegelte günstige Zeiten für Anrufe sind. Vielmehr ist wichtig, dass du es dir vornimmst und auch machst. Dabei findest du dann schnell heraus, welche Zeiten günstig sind – für dich und deine Kunden.

Kurzer Stimmungscheck

Bist du positiv gestimmt? Akquise funktioniert nicht, wenn es dir gerade nicht so gut geht. Dann verschiebe deine Anrufe lieber auf den nächsten Tag. Aber bitte wirklich konkret verschieben!

Ziele kennen

Was möchtest du mit deiner Akquise erreichen? Wie viele Kontakte möchtest du machen? Was möchtest du herausfinden? Welche weiteren Informationen verschicken? Wie viele potenzielle Kunden sollen dabei in 6 oder 12 Monaten herauskommen?

Sei neugierig!

Frag deinen Gesprächspartner, was er braucht. Hör zu, sei wirklich interessiert. Erst wenn du verstanden hast, welche Probleme dein Gegenüber hat, kannst du ihm ein passendes Angebot unterbreiten.

Keine Angst vor Zurückweisung

Sie werden kommen, die Neins: „Nein, dafür habe ich gerade wirklich keine Zeit.“ „Nein, das brauchen wir nicht, das regeln wir intern.“ Das nimmst du bitte gar nicht persönlich. Wenn dir noch eine Frage einfällt, fragst du nach. Wenn nicht, zeigst du einfach Verständnis und bedankst dich für das interessante Gespräch.

In der Kürze liegt die Würze!

Zeit ist ein knappes Gut. Bereite deinen Elevator-Pitch auch für deine spezifischen Angebote vor. Du bringst sie in 3-5 Sätzen auf den Punkt. Deine Gesprächspartner möchten kurz und knapp wissen, ob es aus ihrer Sicht sinnvoll ist, mit dir zu sprechen.

Möchtest du mehr Impulse und in´s Handeln kommen? 

Am 7./8. Februar 2020 biete ich in Westerham bei München für die IHK Akademie München und Oberbayern einen Akquise-Workshop mit Coaching-Skills für Berater, Trainer und Coaches an, die ihr Geschäft auf- und ausbauen wollen.

Sieben leichte Tipps für deine Akquise
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.